2021

& what else
Installation, Sound, Intervention im Prozess

Von einem zum nächsten Projekt eilen. Das letzte Projekt noch nicht abgeschlossen schon mit dem Neuen beschäftigt. Was tun? In kurzer Zeit das neue Projekt formulieren? Warum den intAkt Raum nicht als Labor nutzen und vor Ort konkret werden?
Ausgehend von zweidimensionalen Arbeiten auf Papier und Leinwand die zwischen 1995 und 1997 entstanden sind und mitgebrachtem Material baut sich die variable Installation auf.
In der Zeit vom 18.11. – 24.11. fand gemeinsam mit Anne Mégier und dem elektronischen Sound von Sebastian Klingovsky eine täglich einstündige Intervention, welche die Rauminstallation immer wieder auf das Neue verändert, statt. Leider eingeschränkt öffentlich durch den Lockdown!

Sebastian Klingovsky, Sound- und Videokünstler, lebt und arbeitet in Wien. In seinen Arbeiten vermischen sich Sound, Found Footage und überholtes technisches Equipment in aleatorischer Arbeitsweise zu einer Synästhetik des Chaos und des (geplanten) Zufalls. Praise! to the Lurch. Das Album „KK – S.K.R.I.P.T.U.R.E.S.“ (Rat Rights, 2019) – ein Narrativ aus 23 Sound-Miniaturen – bietet die klangliche Grundlage für das performative Forschungsprojekt „& what else

Anne Mégier (F/A) Tanzperformerin, Tanz- u Bewegungspädagogin, Shiatsu Praktikerin, Landschaftsplanerin sowie Übersetzerin. Gründungsmitglied von Kollektiv KLAUS, Mitwirkung ua bei Doris Uhlich, Bouchra Ouizguen, Claudia Bosse, Amanda Pinja, Bello Benischauer, Mathilde Monnier.

www.kollektivklaus.at